Die Zeit genau im Blick: Der Hamburg Chrono

Die Zeit genau im Blick: Der Hamburg Chrono

Wir schreiben das Jahr 1850. Der Himmel strahlt und die Sonne lässt die Außenalster magisch glitzern.

Es ist ein historischer Moment in der Geschichte Hamburgs und des Wassersports allgemein. Am Ufer drängen sich die ersten Schaulustigen. Denn keiner will das Spektakel verpassen.

Ihr Blick ist aufs Wasser gerichtet. Wo die weißen Segel majestätisch im Wind flattern. Die Wellen klatschen gegen den Rumpf und wirbeln das Salzwasser auf. In der Luft liegt eine Mischung aus Vorfreude und Anspannung.

Der Wind treibt die Boote vorwärts, die wie ein Pfeil nur eine Richtung kennen: die Startlinie. Denn jeder möchte den besten Platz. Dann durchbricht ein lauter Kanonenschuss die Stille. 

Der Kampf gegen die Zeit beginnt.

Hamburg, ein Segelparadies

So oder so ähnlich war es damals, als in Hamburg auf der Außenalster 1850 die allererste Segelregatta stattfand. Sechs Jahre nach dem ersten Wettkampf der Ruderer. 

Seit über 150 Jahren werden auf Alster und Elbe die Segel gehisst. Auch in diesem Jahr. Kein Wunder, dass Wassersport in Hamburg besonders groß geschrieben wird. Das Segeln gehört zur Hansestadt wie Sankt Pauli, der Hafen und seit neuestem natürlich auch die Elbphilharmonie.

Wasser gibt es ja auch genug hier.

Sogar im weltweiten Vergleich zählt die Außenalster zu den berühmtesten Regattastrecken. Ein Paradies für Segelboote, Kanus, Kajaks und Tret- oder Ruderboote.

Das Spiel mit der Zeit

Auch die verschiedenen Regatten haben Tradition. Das Besondere bei diesem Sport: das Rennen beginnt schon vor Startschuss. Denn hier entscheidet sich, wer sich die Pole-Position ersegelt.

Dafür gibt es für die Segelcrew einen Countdown über akustische sowie optische Signale. Üblich sind zehn Minuten vor dem eigentlichen Start. Aber Achtung: Wer die Startlinie zu früh überschreitet, wird bestraft.

Trotzdem sind die Segelboote durch den Wind permanent in Bewegung und die Crews an Bord minutenlang in Lauerstellung. Bis der Startschuss fällt.

Das Timing muss also genau stimmen. Deswegen ist die Uhr der beste Freund des Seglers. Vor allem eine bestimmte Art von Uhr.

Orientierung am Handgelenk

Sie nennen sich Yachttimer, Regatta-Timer, Yacht-Chronographen oder Segeluhren. Und sie sind die Inspiration zu unserem neuen STERNGLAS Hamburg Chrono gewesen. Aber warum sind diese so wichtig?

Kleine Segeluhrenkunde: Ein Regatta-Timer ist ein Zeitmesser mit einer Countdown-Funktion, der speziell für Regatten entwickelt wurde. Einmal eingestellt, zeigt dieser dem Steuermann die verbleibende Zeit bis zum Start an.

Ein Chronograph hilft aber auch darüber hinaus, taktische Manöver zu planen, richtige Entscheidungen zu treffen oder die Zeit zwischen Streckenpunkten zu messen. 

Er ist Motivator, Zeuge des Erfolgs und ein wichtiges Instrument im Wassersport.

Deswegen haben wir bei STERNGLAS unsere beliebte Hamburg Modellreihe auf Wunsch der Community erweitert. Nach zwei Jahren intensiver Entwicklungszeit, in der wir jedes Detail durchdacht haben, ist es jetzt soweit:

Wir präsentieren Dir den Hamburg Chrono mit eingebautem Chronographen – und in drei aufregenden Designs: Silber, Dunkelgrün bronze und Regatta.

Der Hamburg Chrono soll auch Dein Motivator sein, alles zu geben. Der Zeuge Deines Erfolgs, auf dem Weg zu Deiner ganz persönlichen Bestleistung. Denn im Leben wie im Segelsport zählt jede Sekunde.

Diesen Spirit haben wir auf der Rückseite eingefangen: mit einer detaillierten Gravur, die zwei Segelboote bei einer Regatta auf der Außenalster zeigt. Ein Spektakel, wie wir es jedes Jahr aufs Neue vor Ort selbst erleben können.

Wenn es in Hamburg für alle Seebären und Landratten wieder heißt: “Leinen los!” 

Und das seit über 150 Jahren.

Zurück zum Blog